Workshop Apnoetauchen

Tauchsicherheit in Theorie und Praxis

Ab- was? Abnoetauchen  – die älteste und ursprünglichste Arte des Tauchens mit nur einem Atemzug… – der Begriff aus dem griechischen bezeichnet den Zeitraum der  „Nicht-Atmung“.

Zum Einstieg des am 7., 9. und 13.4.2018 stattgefundenen dreiteiligen Workshops ein kleiner Ausflug in die Welt des Luftanhaltens mit einem Theorieteil. Eine theoretische Einführung, die trotz sicherlich vorhandener Erfahrung noch einmal die Vorgänge im menschlichen Körper, die mentalen Hemmnisse sowie einige praktische Tipps zum Druckausgleich, zum Ab- und Auftauchen und das überaus wichtige Sichern im Fall des Falles vermittelte. Anatomie, Vitalkapazität, Tauchreflex, Rezeptoren, Samba und Hypoxie: Alles Begriffe über die es etwas zu erfahren galt. Das Salz im Vortrag dann die eingespielten Videosequenzen, in denen auf sehr anschauliche Weise die Risiken des Apnoetauchens auch visuell aufgezeigt wurden.

Zum jeweiligen Beginn der beiden praktischen Teile zur Einführung eine Entspannungsrunde. In der Ruhe liegt die Luft! Auf dem Rücken liegend wurde gezielt der Puls gesenkt und das Atmen trainiert. Bauchatmen – das gesamte Volumen der Lunge zu nutzen – sowie das vollständige Entleeren der Lunge wurden geübt.

Die erste Praxiseinheit startete dann mit statischem Apnoetauchen am Beckenrand. Anfangs ausgeatmet, dann eingeatmet anhaltend und immer weiter steigernd. Bis wir an die Zeit von drei Minuten kamen, womit niemand gerechnet hatte. Zum Abschluss dann noch ein paar zeitverzögerte Streckentauchübungen. Alles ganz sutsche.

Mit der zweiten Praxiseinheit folgte dann der „Tieftauchteil“. Auch wenn die Partialdruckwirkung in dreimeterachtzig nicht so groß ist, war es dennoch wesentlich für die Umsetzung von Theorie in Praxis. Auch mal nett: Mit Blei beladen am Boden spazieren zu gehen und sich ein bisschen wie in einer Jules Vernes Verfilmung zu fühlen. Und zum Abschluss dann noch die Langstrecke, wobei wir es für dieses Mal nicht übertreiben wollten und nur Einige die ruhig getauchte 50-Meter-Strecke anpeilten.

Fazit: Die Stimmung war großartig. Es war ein spannender Einstieg in das Tauchen mit nur einem Atemzug und so manch TeilnehmerIn ist über die von sich selbst erwarteten Möglichkeiten hinaus gewachsen. Wie so oft fehlte am Ende etwas die Zeit und so hoffen alle, dass es nur ein Anfang war und es wie bei jeder guten Produktion eine Fortsetzung gibt!

Einen herzlichen Dank an die fleißigen Organisatoren!

MK

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.