Wiederaufnahme des ABC-Trainings ab Herbst 2020

Die Coronavirus-Pandemie hat unseren organisierten und vereinsbasierten Tauchsport zuerst vollständig zum Stillstand gebracht. Mit der inzwischen schrittweisen Aufhebung der Beschränkungen stehen wir aber dennoch vor der Herausforderung, den später sicheren Wiedereinstieg in das Training und unser gemeinsames Sporttreiben, unter Berücksichtigung der jeweils gültigen regionalen Verordnungen, zu organisieren.

Dabei hilft uns die Erkenntnis, dass nach bisherigen Erkenntnissen im normgerecht gereinigten und desinfizierten Badewasser keine Coronaviren überdauern. Nach Wiedereröffnung der Hallenschwimmbäder könnte wohl grundsätzlich ein Training in kleinen Gruppen und unter strengen Auflagen stattfinden.

Nach heutigem Stand (VDST; 7. Juli 2020) ist in Schwimmbädern dabei folgendes zu beachten:

• Umkleiden und Duschen muss unter den strengen Hygienevorschriften der jeweiligen Schwimmbäder durchgeführt werden.

• Die ABC-Ausrüstung muss außerhalb der Aktivität sicher in der Tasche verwahrt werden.

• Es darf kein überlastender Sport stattfinden, d.h. er muss deutlich unterhalb der maximalen Leistungsgrenzen bleiben.

• Trainingsgruppen sind so zu gestalten, dass der Mindestabstand zwischen den Sporttreibenden von 3 m an der Wasseroberfläche immer eingehalten werden kann.

• Trainingsinhalte sollten nur Übungen ohne Körperkontakt beinhalten und mit Abstand durchführbar sein.

• Partnerübungen/Rettungsübungen gerade mit Austausch von Atemreglern/Schnorcheln untereinander sind untersagt.

• In Abhängigkeit der verfügbaren Bahnen muss eine maximale Teilnehmerzahl pro Trainingsgruppe festgelegt werden, um den Sicherheitsabstand jeweils einhalten zu können.

• Hierzu sollten vorab Trainingslisten erstellt werden, die die Namen der jeweils Trainierenden enthalten und das jeweilige Zeitfenster des Trainings benennen.

• Überschneidungen von Trainingsgruppen im Eingangs- und Ausgangsbereich sollten durch exakte Terminvergabe vermieden werden.

• Trainingsgruppen sollten in ihrer Zusammensetzung konstant bleiben und nicht wechseln.

• Ein Aufschwimmen und somit ein Körperkontakt ist zu vermeiden, ein Abstand von 3m auf der Bahn sollte eingehalten werden

• Der Aufenthalt an der Start- und Wendebrücke sollte minimiert werden und ist nur für eine Person zulässig, da ansonsten der Mindestabstand von 2m nicht gewährleistet werden kann.

Weiter ergänzende Regelungen, in den von uns genutzt, örtlichen Schwimmbädern, sind zu beachten. 

Zur Vorbereitung unseres Trainingsbetriebs wird in Kürze eine Zusammenkunft unserer Ausbilder und Trainer erfolgen. Es gilt unser weiteres Vorgehen abstimmen. Über das Ergebnis werden wir Euch zeitnah berichten.

Euch weiterhin eine schöne Sommer- und Ferienzeit, sichere Tauchgänge und bleibt gesund!

Spontan Tauchen – Suchen, Finden, tauchen!

Unsere Nähe zum Kreidesee (Hemmoor) oder zu den Küsten der Ostsee bieten uns viele Vorteile. Mir können jederzeit spontan tauchen fahren und müssen nicht auf den nächsten Urlaub warten.

Denn egal, wo wir zum Tauchen gehen möchten: In unserer WhatsApp-Gruppe „SG Airbus Spontan Tauchen“ finden wir schnell den passenden Buddy. Mit unterschiedlichsten Erfahrungsgraden – aber immer mit gleichem Tauchinteresse!

Nicht selten treffen wir „Airbus-Taucher“ uns über diese Gruppe und vereinbaren spontan unseren nächsten Tauchausflug.

Also anmelden, suchen, finden und wieder tauchen!

Immer daran denken – Wir halten in Corona-Zeiten (sicheren) Abstand
Thorsten Bär (v.l.) und Thomas Grambow
Nutzer von „Spontan Tauchen“
(c) Thomas Grambow

Sporttauchen in der SG Airbus – Lohnt sich immer!